Das Projekt

(Peter Senn) Seit über zwei Jahren werde ich richtiggehend von Wibrandis Rosenblatt verfolgt.

 

Den Ausschlag gab die Lektüre des Buches von Helen Liebendörfer „Die Frau im Hintergrund“ (Historischer Roman, Friedrich Reinhardt Verlag). Darin beschreibt die Basler Stadtführerin und Dozentin an der Volkshochschule das ereignisreiche Leben von Wibrandis Rosenblatt, die durch ihre Heirat mit drei bekannten Reformatoren an verschiedenen Brennpunkten der Reformation lebte. Und im Hintergrund wesentlich die Umwälzungen mitgestaltet hat. Da sie zuallererst in Basel, dann in Strassburg und später sogar kurz in England lebte, bietet ihr Leben den geeigneten Hintergrund, um verschiedene Strömungen und Ereignisse der Entstehungszeit der Reformierten Kirchen zu schildern.

 

Als sich mit den 500 Jahr Feierlichkeiten der Reformation die Frage stellte, ob und was wir in unserer Kirchgemeinde anbieten könnten, was für mich klar: Ich musste ein Projekt starten, bei dem Wibrandis Rosenblatt im Zentrum steht. Von Anfang an interessierte mich mit Basel der regionale Aspekt und dass mit der Schilderung des Lebens einer weniger bekannten Frau für einmal eine Person in den Vordergrund rückt, die ansonsten eher im Hintergund gewirkt hat. Oder wie es Frau Liebendörfer in ihrem Buch ausdrückt: „Ihre Lebensgeschichte steht auch als beeindruckendes Beispiel für unzählige andere, namenlose Frauen, die früher in aller Stille ihr Schicksal mit Mut und Durchstehevermögen meisterten.“ Nach intensivem Studium verschiedenster Quellen schrieb ich im Herbst 2016 die Rohfassung des Schauspiels „Wibrandis Rosenblatt – Die Frau der Reformatoren“.

 

Es bildet die Grundlage unseres Reformationsschauspiels. Christoph Herrmann, Musiker und Chorleiter in Rheinfelden liess sich schnell von der Idee anstecken und suchte und arrangierte passende Lieder und Musik aus dieser Zeit.


Das Projektteam


Text und Regie

Peter Senn

 

Geboren und aufgewachsen in Birsfelden (BL). Studium der Theologie in Basel und Berlin. Gemeindepfarrämter in Langenbruck, Arisdorf und Magden. Vier Jahre im Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit in Nicaragua.

 

Von Geburt auf theaterbegeistert. Als Kind und Jugendlicher aktiv auf der Bühne. Verschiedene kleinere Eigenproduktionen mit Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Pfarramtsarbeit.

 

CAS-Diplom in Theaterpädagogik ZhdK 2011, vorraussichtlicher Abschluss des MAS in Theaterpädagogik PHSZ im August 2018.



Musikalische Leitung

Christoph B. Herrmann

 

www.chbh.ch



Ausstattung

Ursula N. Müller

 

Bühnen- und Kostümbildnerin.

 

Im Baselbiet aufgewachsen, Kunstgewerbeschule Zürich, Studium der Bühnengestaltung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, Abschluss Mag. art. mit Auszeichnung.

 

Seit 1997 wohnhaft in Berlin als selbständige Bühnen- und Kostümbildnerin für Schauspiel, Tanz und Oper. Ca. 90 Ausstattungen an Bühnen im deutschsprachigen Raum, mehrheitlich Gesamtausstattungen (Bühnenbild, Kostüme und Lichtgestaltung) u.a. am Theater in der Josefstadt Wien, Maxim- Gorki Theater Berlin, Berliner Festwochen, Theaterspektakel Zürich, Theaterhaus Stuttgart und an den Landestheatern Innsbruck, Salzburg, Bregenz (8 Jahre Ausstattungsleitung), markgräfliches Theater Bayreuth, Winterthur, sowie an Freilichtfestivals und freien Theatern.

 

Zusammenarbeit u.a. mit Oliver Reese, Katharina Thalbach, Harald Juhnke, Isabel Karajan.

 

Arbeitet auch als Stylistin.

 

www.unmueller.de



Videos

Leszek Ruszkowski

 

geb. 1961, Studium katholischer und evangelischer Theologie, Promotion im Alten Testament.

 

Seit 2008 Pfarrer in der Evang.-ref. Kirchgemeinde Rheinfelden-Kaiseraugst-Magden-Olsberg, Zusatzausbildung "Bewegtbild und Videoproduktion" an der Evangelischen Medienakademie Düsseldorf und der Medienakademie Essen.

 

www.churchfuture.net




Technik

Michael Schwinne



Lichttechnik

Tobias Degen

 

Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Bühnen- und Beleuchtungsmeister

 

Seit 2008 Inhaber und Geschäftsführer der Firma degen music GmbH mit Sitz in Rheinfelden.

www.degenmusic.ch